Umgebung

Porzellanmanufaktur Fürstenberg

Attraktionen sind das Porzellanmuseum und der Porzellanverkauf .

Bad Karlshafen

Die "Stadt der heißen Quellen", 1699 durch Landgraf Carl zu Hessen gegründet, liegt am Zusammenfluss von Weser und Diemel - eingebettet in die großen Waldgebiete von Reinhardswald und Solling. Dem Landgrafen ist es auch zu verdanken, dass aus Frankreich geflohene Protestanten, die Hugenotten, hier als erste Siedler der Stadt eine neue tolerante Heimat fanden. Die barocke Planstadt ist mit ihrer besonderen Atmosphäre bis heute unverändert erhalten. Seit 1838 sprudelt hier eine heilkräftige Sole. Die Weserbergland-Therme in Bad Karlshafen direkt an der Weser gelegen, gilt als Deutschlands schönste Thermen- und Saunalandschaft. Das Deutsche Hugenottenmuseum befindet sich im barocken Stadtkern Bad Karlshafens.

Weser-Erlebnis

Der Fluss, der einer ganzen Region den Namen verleiht, schlängelt sich durch das Weserbergland und lädt zum aktiven Erleben ein. Wer Lust auf Abenteuer hat, sollte es mal mit einer Floßfahrt probieren. Man kann aber auch gemütlich auf dem Schaufelraddampfer die Landschaft an sich vorbeiziehen lassen. Eine Schifffahrt ist ein Muss für jeden Besucher und lässt sich prima mit den Touren für Radwanderer oder Wanderer kombinieren. Ein ganz besonderes Erlebnis ist das Übersetzen mit einer Gierseilfähre, die sich noch heute aus eigener Kraft über die Weser bewegt. Oder wie wäre es mit einer Kanutour?

Schloss Corvey Höxter

Die zur Registrierung als Weltkulturerbe bei der UNESCO vorgeschlagene Gesamtanlage zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Weserbergland.

Juwelen der romanischen Baukunst

Kloster Bursfelde: ehemaliges Benedictinerkloster
Klosterkirche Lippoldsberg: Die Klosterkirche St. Georg und Maria zählt zu den bedeutendsten romanischen Bauten des 12. Jh. in Deutschland mit sogenannter Nonnenempore.

"Hann." (Hannoversch)  Münden

Die Drei-Flüsse-Stadt am Zusammenfluss von Werra und Fulda zur Weser ist mit 700 Fachwerkhäusern aus über sechs Jahrhunderten  eine Fachwerkstadt von europäischem Rang.
 

Naturpark Solling Vogler

Der Naturpark Solling-Vogler ist ein 540 km² großer Naturpark im Süden Niedersachsens .Die Buntsandsteinkuppel des Sollings (bis 528 m. ü. NN.) hat die Gestalt eines Hochplateaus mit Mischwäldern, Feuchtwiesen und Mooren. Über 80 Prozent des Naturparks bestehen aus Buchen-Fichten-Mischwald. An einigen Stellen sind alte Eichen-Hutewälder erhalten geblieben. Seltene Pflanzen und Orchideenarten sind hier ebenso zuhause wie Wildkatzen, Greifvögel und Störche.

Hutewald-Projekt

Der Solling ist eine Landschaft, die durch zahlreiche Reste ehemaliger Hutewaldwirtschaft geprägt ist. In die lichten, meist eichenreichen Wälder sind noch bis vor 150 Jahren Weidetiere, insbesondere Hausschweine und -Rinder, in großer Anzahl hineingetrieben worden. Seit dem Sommer 2000 weiden nun in den lichten Eichenwäldern am Reiherbach ganzjährig Heckrinder und Exmoorponies.
Schloss Nienover bildet den Ausgangspunkt im Hutewald-Projektgebiet.

Deutsche Märchenstraße

Die ausgedehnten Wälder mit knorrigen Eichen, romantisch wirkende Burgen und Schlössern, beschauliche Fachwerkorte und die sich in weiten Kurven durch das Tal schlängelnde Weser prägen das Weserbergland seit jeher als Deutschlands bedeutendste Märchenlandschaft.

Sababurg Dornröschenschloss

Die Sababurg inmitten des Reinhardswaldes gilt als Dornröschenschloss. Heute können die Außenanlagen mit Märchenrundgang "Dornröschen", Burg und Wurzgarten, den bekannten Sammlungen von Rosen, Tulpen und Kräutern, Turmbesteigung und Ruinenromantik von April bis Oktober täglich besucht werden.

Tierpark Sababurg

Unterhalb des Dornröschenschlosses Sababurg, unmittelbar neben dem Urwald, liegt mitten im Reinhardswald der 130 ha große, historische Tierpark Sababurg.

Naturschutzgebiet Urwald

Deutschlands ältestes Wald-Naturschutzgebiet. Jahrhunderte alte Eichen- und Buchenhecken, im Sommer meterhoher Farn, einzigartige Moose und Pilze - auf verwunschenen Pfaden in einem ehemaligen Huterevier.